TSV Brand - 1. FC Nürnberg 0:5 (0:1)

Gute zweite Halbzeit sicherte den Erfolg

Die C-Juniorinnen des 1. FC Nürnberg gewannen am Donnerstag in der Bezirksoberliga Mittelfranken beim TSV Brand 66 mit 0:5 (0:1). Bereits fünf Tage nach dem Nachholspiel aus der Hinrunde kam es zu einem erneuten Zusammentreffen und dies abermals in Brand. Aufgrund des Feiertags war man gezwungen, auf das Heimrecht zu verzichten, weil die städtische Sportanlage der Bertolt-Brecht-Schule geschlossen war.
Mit gemischten Gefühlen fuhren die Clubmädels zum eigentlichen Heimspiel nach Brand. Sollte man sich hier so präsentieren wie fünf Tage zuvor, würde es sehr schwer werden, etwas Zählbares mitzunehmen. Die Gastgeberinnen waren vor 55 Zuschauern bis in die Haarspitzen motiviert und sofort im Spiel. Die Cluberinnen suchten hingegen noch ihre Ordnung und erspielten sich dann aber leichte Feldvorteile. In der 7. Minute wurde Vanessa Nurtsch von Nele Quoika gekonnt in Szene gesetzt. Sie nahm den klug durchgesteckten Ball im Lauf mit und ließ der Brander Torfrau keine Abwehrchance. Nach neun Minuten kamen die TSV-Mädchen zur ersten nennenswerten Chance, als sie rechts durchbrachen, doch Emma Hahn entschärfte diese brisante Situation. Zu diesem Zeitpunkt erspielte sich der FCN deutlich mehr Torchancen als die Heimelf. Die Gastgeberinnen agierten immer wieder mit langen Bällen in das Zentrum des FCN. Wenn es einmal eng wurde, war man durch unnötige Querpässe selbst daran schuld.
Jule Kohl scheiterte in der 15. Minute freistehend an der TSV-Torfrau. In der 19. Minute hatte Lina Knauer das 0:2 auf dem Fuß. Einen mustergültig getretenen Eckball von Lara Schmidt nahm sie im Strafraum volley an, doch die Torfrau von Brand stand goldrichtig und hatte keine Mühe, den Ball abzuwehren. Vanessa Nurtsch vergab nach 26 Minuten die nächste Möglichkeit. Somit ging man mit einer hauchdünnen 0:1-Führung in die Pause.
Nach sehr deutlichen Worten von Trainer Dirk Schmidt schien es so, dass die Mädels vom Valznerweiher aufwachen würden. Denn sie nahmen jetzt den Kampf an und spielten zielstrebiger und geordneter nach vorne. Brand war davon unbeeindruckt, sie standen jetzt noch einen Tick höher und störten noch früher den Spielaufbau des FCN. Jetzt waren die Brander Mädchen drauf und dran, das Spiel an sich zu nehmen, jedoch ohne eine richtige Gefahr für die FCN-Abwehr. Für Entlastung sorgte einmal Felisha Hood nach 38 Minuten, als sie aus gut 20 Metern den Ball über die Querlatte setzte. Eine Minute später ging ein Freistoß von Verena Sörgel am Tor vorbei. Ein Doppelschlag von Lara Schmidt in der 46. und 47. Minute brachte den Club nun endgültig auf die Siegerstraße.
Wer jedoch dachte, dass die Gastgeberinnen sich geschlagen geben würden, war auf dem Holzweg. Der TSV bewies eine großartige Moral und steckte in keiner Phase den Kopf in den Sand. In der 57. Spielminute tankte sich die kurz zuvor eingewechselte Lena Wolfring an der rechten Außenbahn durch und ihre präzise Hereingabe köpfte Nele Quoika am Tor vorbei. Nach 58 Minuten folgte aber der endgültige K.o. für die TSV-Mädels, als die überragende Nele Quoika es besser machte wie eine Minute zuvor und ihre Glanzleistung mit dem 0:4 belohnte. Für den 0:5-Endstand sorgte Lina Knauer: Sie zimmerte den Ball unhaltbar aus 25 Metern in den Winkel. Aufgrund der Leistungssteigerung im zweiten Spielabschnitt ging der Sieg in Ordnung, auch wenn er mit ein zwei Treffern zu hoch ausfiel. Auf diesem Weg möchte sich der 1. FC Nürnberg beim TSV Brand 66 mit seinem Trainer Peter Reif für den unkomplizierten Tausch des Heimspielrechts und den freundlichen Umgang untereinander bedanken.

Der 1. FC Nürnberg spielte mit:
Emma Hahn - Felisha Hood (45. Lena Wolfring), Anika Hufmann, Lina Knauer, Jule Kohl (57. Celina Kollmann), Vanessa Nurtsch, Denise Obert, Ines Quoika, Nele Quoika (62. Emily de Haan), Lara Schmidt, Verena Sörgel.