SV Fürth-Poppenreuth - 1.FC Nürnberg 1:7 (1:3)

C-Juniorinnen auch im Rückspiel erfolgreich

Die C-Juniorinnen des 1. FC Nürnberg gewannen am Samstag in der Bezirksoberliga Mittelfranken mit 1:7 (1:3) beim SV Fürth-Poppenreuth.
Bei hochsommerlichen Temperaturen begannen die Clubmädels vor 45 Zuschauern etwas verhalten und übernahmen dennoch die Spielkontrolle. Der Gastgeber machte sofort die Räume zu und stand mit zwei Vierer-Abwehrketten hinten drin. Der FCN versuchte immer wieder über die Außenpositionen zum Abschluss zu kommen, jedoch noch ohne zählbaren Erfolg.
Der SV Poppenreuth kam anfangs kaum über die Mittellinie. In der 7. Spielminute gelang den Clubmädels die mehr als verdiente 0:1-Führung durch Vanessa Nurtsch. Dieser frühe Vorsprung sorgte für die nötige Sicherheit und man spielte nun zielstrebiger Richtung Heimtor. Nach 13 Minuten erhöhte Jule Kohl auf 0:2, als sie einen abprallenden Ball im SVP-Gehäuse versenkte. Jetzt hatte man sich in der Fürther Hälfte so richtig eingenistet. In der 17. Spielminute hatte Vanessa Nurtsch eine aussichtsreiche Tormöglichkeit, doch der Ball ging erneut am Tor vorbei. Dass man den SVP nicht außer Acht lassen darf, zeigte die 19. Minute: Poppenreuths agilste Spielerin Neftalia da Silva nutzte einen Lapsus der FCN-Abwehr, eroberte sich den Ball, nahm Fahrt auf Richtung Clubtor und prüfte Emma Hahn. Eine Minute später vergab Felisha Hood eine aussichtsreiche Chance, um auf 0:3 zu erhöhen. In der 26. Minute jagte die jüngste Clubakteurin Celina Kollmann den Ball an den Querbalken. Vanessa Nurtsch sagte danke und versenkte den Nachschuss zum 0:3. Mit dem aus Sicht des FCN beruhigenden 0:3-Vorsprung war man etwas nachlässig geworden, was wiederum Poppenreuths beste Spielerin Neftalia da Silva konsequent ausnutzte. In der 32. Minute eroberte sie sich den Ball im Clubstrafraum und ließ die ganze FCN-Abwehr samt Torfrau Emma Hahn wie Statisten aussehen und schob zum verdienten 1:3-Anschlusstreffer ein. Beiden Seiten merkte man die ungewohnt hohen Temperaturen an und man ersehnte sich den Halbzeitpfiff, der unmittelbar danach vom sehr gut leitenden Referee Christian Straub auch kam.
Trainer Dirk Schmidt versuchte seine Mädchen neu zu motivieren, um im zweiten Spielabschnitt alles klar zu machen. Der FCN kam dann auch besser aus der Halbzeitpause und übernahm sofort wieder die Spielkontrolle. In der 38. Minute wurde den Cluberinnen aus gut 25 Metern Torentfernung in Höhe der Mittelstürmer-Position ein Freistoß zugesprochen. Lina Knauer legte sich den Ball zurecht und nahm genau Maß. Ihr wuchtiger Schuss passte genau unter die Latte zum 1:4. Die Poppenreuther Torfrau hatte keine Abwehrchance. Tanja Seidel hatte in der 50. Minute das 1:5 auf dem Fuß, doch der Ball fand nicht den Weg in das Fürther Tor. Nach 55 Minuten erhöhte der Club durch Stürmerin Naemi Nittel auf 1:5, als sie energisch nachsetzte. Zwei Minuten später stand Naemi Nittel erneut goldrichtig: Eine genau getimte Ecke von Lina Knauer nahm die kleinste Cluberin Tanja Seidel direkt an. Den dann von der SVP-Abwehr geblockten Ball versenkte blitzschnell Naemi Nittel zum 1:6. Mit dem sicheren Vorsprung im Rücken ließen beim Club langsam Kraft und Konzentration nach, denn in der 60. Minute brach Poppenreuth über die rechte Seite durch. Neftalia da Silva scheiterte hier erneut an Kapitän Emma Hahn. Den Schlusspunkt in dieser unterhaltsamen Partie setzte Felisha Hood nach 64 Minuten zum 1:7-Endstand.

Der 1. FC Nürnberg spielte mit:
Emma Hahn - Emily de Haan, Lina Eber, Felisha Hood (26. Tanja Seidel), Anika Hufmann (32. Moana Nittel), Lina Knauer, Jule Kohl (42. Naemi Nittel), Celina Kollmann (26. Lena Wolfring), Vanessa Nurtsch, Denise Obert, Verena Sörgel.