Cordial Girls Cup 2016

C-Juniorinnen des Clubs enttäuschten als Titelverteidiger

Eröffnungsfeier 2016

Die C-Juniorinnen des 1. FC Nürnberg belegten am Pfingstwochenende beim 7. Cordial Girls Cup in Kitzbühel (Tirol) auf dem Sportgelände in Hopfgarten den 17. Platz unter 20 teilnehmenden Mannschaften. Gespielt wurde in vier Gruppen mit fünf Teams und einer Spielzeit von einmal 25 Minuten. Am Freitag vor Pfingsten fuhren die Clubmädels vom Valznerweiher aus Richtung Kitzbühel zum Cordial Cup .Nach gut vier Stunden Fahrt war man wohlbehalten in Itten angekommen, wo man im Sporthotel Tirolerhof die Zimmer bezog. Um 18 Uhr begann im Ortszentrum Kirchberg mit allen Teilnehmern der feierliche Umzug mit der Musikkapelle Kirchberg in Tirol zum Stadion in Kirchberg. Nach der offiziellen Begrüßung und dem Rahmenprogramm endete die Veranstaltung ca. um 21 Uhr.

Als amtierender Titelträger bestritten die Clubmädels das Eröffnungsspiel gegen die Tiroler Verbandsauswahl. Die Mädchen aus Tirol störten sofort das Aufbauspiel des FCN. Die Folge war, dass der Club anfangs kaum aus der eigenen Hälfte kam. Nach fünf Minuten brannte es bereits lichterloh im Nürnberger Strafraum. Mit viel Glück überstand man diese Druckphase und ein Rückstand konnte noch verhindert werden. Nach sechs Minuten hatte der Club seine erste Torchance durch Lara Schmidt, die in aussichtsreicher Position vergeben wurde. In der 9. Minute gelang der Verbandsauswahl durch einen Stellungsfehler der FCN-Abwehr das durchaus verdiente 0:1. In Spielminute 12 erhöhten die Tiroler Mädchen auf 0:2. Erneut wurde das schwache Abwehrverhalten des FCN konsequent ausgenutzt. Zwei Minuten später hatte der Club eine hochkarätige Torchance vorzuweisen, doch die Tiroler Abwehr konnte den Ball gerade noch von der Linie schlagen. Sekunden später zeigte der Referee nach einen Foul im Strafraum auf den Elfmeterpunkt und Tessa Groitl nutzte diesen zum 1:2-Anschlusstreffer (15.). Die Freude über dieses wichtige Tor war nicht lange, denn die Verbandsauswahl stellte eine Minute später den alten Torabstand wieder her. Dieser Treffer durfte überhaupt nicht fallen, denn nach einem eigenen Eckball und einem unnötigen Ballverlust, der zu einem mustergültigen Tempo-Gegenstoß führte, erhöhten sie auf 1:3 (16.). In der 20. Minute hatte der FCN die Chance für eine Kosmetik-Korrektur, doch Tessa Groitl verzog den Ball und es blieb bei dieser 1:3-Auftaktniederlage.

Im zweiten Spiel gegen die US-Amerikanerinnen vom Strikers FC South Coast war man bereits unter Zugzwang geraten, um weiterhin das Ziel Halbfinale verfolgen zu können. Diese Begegnung begann der Club etwas konzentrierter und hielt gut dagegen. Doch nach fünf Minuten waren alle guten Vorsätze über den Haufen geworfen. Als man erneut nach einem eigens ausgeführten Freistoß in einen Konter lief, den die Strikers effektiv ausnutzten und man völlig unnötig mit 0:1 in Rückstand geriet. Nach 21 Minuten war es Lara Schmidt, die die letzte Chance für den Club hatte. Die aber nichts mehr einbrachte und man wieder mit leeren Händen da stand und das angestrebte Minimalziel Halbfinale kaum noch zu realisieren war.

Das folgende dritte Vorrundenspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim entwickelte sich sofort zu einem offenen Schlagabtausch, den beide Teams annahmen. Der Club brach nach drei Minuten über die linke Außenbahn durch. Die Fahrt aufnehmende Neele Reisberger ließ sich diese Chance nicht entgehen und schob die Kugel zum 0:1 für den FCN ein. Die TSG antwortete gleich mit wütenden Angriffen, die die Clubabwehr das ein und andere Mal in Bedrängnis brachten. Emma Hahn musste sich in der 10. Minute mächtig strecken, um wieder einen Fehler der Clubabwehr zu entschärfen. Jetzt hatten die Mädels aus der Noris das Glück gepachtet, als die TSG den Ball nach 14 Minuten an den Pfosten setzte. In der 15. Spielminute hatte der FCN durch Jule Kohl die Chance, auf 0:2 zu erhöhen, doch dies wurde nicht konsequent genug ausgenutzt. Denn das wäre mit Sicherheit die Endscheidung gewesen. Somit gehörten die letzten Minuten eindeutig der TSG 1899 Hoffenheim, die den Club regelrecht einschnürte und der Ball FCN-Kapitän Emma Hahn regelrecht um die Ohren flog. Mit sehr viel Glück brachte man diesen hauchdünnen Vorsprung über die Zeit und man ging als abgekämpfter aber glücklicher Sieger vom Platz.

Jedenfalls hatte man sich im letzten Vorrundenspiel gegen die Blue Stars Zürich sehr viel vorgenommen und man es sofort in die Tat umsetzte. Wenige Sekunden nach dem Anpfiff knallte Tessa Groitl den Ball knapp am Züricher Gehäuse vorbei, als sie sich auf der linken Seite energisch durchsetzen konnte. Das war es dann mit der Herrlichkeit vom FCN, ab diesem Zeitpunkt nahmen die Blue Stars das Spiel an sich und machten in der 3. Minute das 0:1. Der Club wirkte danach wie gehemmt und ideenlos. Ein Lebenszeichen kam aber dennoch von Andrea Seidler in der 15. Minute, aber ihr Torschuss kam zentral auf das Züricher Tor und stellte die Torfrau vor keine Probleme. Drei Minuten vor dem Ende kam dann das endgültige Aus für die Clubmädels. Erneut führte ein Abspielfehler der Nürnberger Hintermannschaft zum 0:2, was auch der Endstand war (22.). Durch diese erneute Niederlage schloss man die Vorrunde als enttäuschender Gruppenletzter ab. Somit spielte der Club am Sonntag erneut in Hopfgarten um Platz 17 bis 20.

In der Zwischenrunde beim Spiel gegen den SC Vierkirchen hatten die Mädchen die Chance, sich spielerisch zu rehabilitieren. Dies gelang auch anfangs, da man sofort feldüberlegen war. Dies konnte man aber noch nicht in Tore umsetzen. Neele Reisberger in der 7. und Tessa Groitl in der 9. Minute konnten den Ball nicht ins Vierkirchener Tor unterbringen. Larissa Düning traf noch in der 10. Minute den Pfosten. Der SCV kämpfte sich jetzt Minute für Minute in die Partie hinein. Tessa Groitl erlöste den FCN in der 11. Minute mit dem 0:1 für die Cluberinnen. Unverständlicherweise kam ab diesem Zeitpunkt vom Club nichts mehr Konstruktives nach vorne. Der SC Vierkirchen wurde auch immer mutiger und der FCN hatte buchstäblich den spielerischen Faden verloren. Dieses 0:1 konnte man noch über die Zeit retten und man spielte im darauf folgenden Platzierungsspiel gegen Wacker München um Platz 17 und 18.

In diesem bayerischen Derby auf österreichischem Boden waren die Clubmädels gleich im Spiel. Tessa Groitl schickte mit ihrem Diagonalball auf links Neele Reisberger auf die Reise. Sie hatte keine Mühe, den Ball zum 1:0 im Tor von Wacker unterzubringen (4.). Tessa Groitl setzte noch einen drauf, als sie den Ball in der 6. Minute zum 0:2 aus 30 Metern halblinker Position in die Maschen drosch. Wacker hatte nach acht Minuten seine erste Chance vorzuweisen. Hier war Emma Hahn auf dem Posten und klärte souverän. Das 0:3 fiel nach elf Minuten durch Vanessa Nurtsch per Kopfball. Vorbereitet wurde dieser Treffer von Ines Quoika mit ihrer präzisen Hereingabe. Eine Minute später musste Clubkapitän Emma Hahn alles riskieren, um den 1:3-Anschlusstreffer zu verhindern. Dies gelang auch mit vollem Einsatz. Nach 15 Minuten erzielte die jüngste Cluberin Nele Quoika gefühlte fünf Sekunden nach der Einwechslung das 0:4 für den FCN. Die letzte Möglichkeit war Tessa Groitl vorbehalten, ihr Ball verfehlte nur knapp das Tor der Münchnerinnen und es blieb schließlich beim 0:4 für die Nürnbergerinnen. Mit dem Erreichen des 17. Platzes kann man nicht zufrieden sein, denn wenn man von Beginn an konzentrierter gegen den Ball gearbeitet hätte, wäre mit Sicherheit eine viel bessere Platzierung möglich gewesen.

Am späten Nachmittag fuhr man dann gemeinsam nach Kitzbühel, um das U-15-Girls-Finale zwischen der TSG 1899 Hoffenheim und dem FC Honka anzusehen. Dieses packende und hochklassige Finale entschied der FC Honka für sich mit einem 1:0 nach vier Minuten, das auch bis zum Schluss Bestand hatte. Am Pfingstmontag trat man bereits nach dem gemeinsamen Frühstück die Heimreise nach Nürnberg an. Auch bei diesem Turnier wurde die Mannschaft vom 2. Vorsitzenden Heinz Seidler begleitet. Mannschaft, Trainer und Betreuer möchten sich nochmals bei Heinz Seidler für die großartige Unterstützung bedanken.

Der 1. FC Nürnberg trat an mit: Emma Hahn - Larissa Düning, Lina Eber, Tessa Groitl, Felisha Hood, Anika Hufmann, Lina Knauer, Jule Kohl, Vanessa Nurtsch, Denise Obert, Ines Quoika, Nele Quoika, Neele Reisberger, Lara Schmidt, Andrea Seidler, Verena Sörgel, Lena Wolfring.