Zum Hauptinhalt springen

1. FC Nürnberg - FFC Wacker München 2:1 (1:0)

Spannender Heimsieg gegen Wacker München

Zum vorletzten Heimspiel der Saison 2018/19 gastierte der abstiegsbedrohte FFC Wacker München am Valznerweiher. Nach dem Heimerfolg gegen Frauenbiburg am vergangenen Mittwoch, versuchten die Clubfrauen die den Schwung in die Begegnung mitzunehmen und erspielten sich bereits früh zahlreiche Chancen. Diese konnten allerdings nicht genutzt werden und es dauerte bis kurz vor der Halbzeit, bis die längst überfällige Führung zu Buche stand. Gegen Lein konnte Kratz im Münchner Tor noch parieren, den Abpraller drückte Nischler aus kurzer Distanz zum erlösenden 1:0 über die Linie (40.'). Kurz darauf hätte Mai nach einem präzisem Spielzug erhöhen können, ihr Schuss strich aber knapp am langem Posten vorbei.

Nach dem Seitenwechsel verflachte die Begegnung zunehmend und wurde durch viel Zweikämpfe und taktische Fouls geprägt. In der 51. Minute zeigte die Unparteiische Miriam Miriam Bloß auf den Elfmeterpunkt. Den berechtigen Handstrafstoß verwandelte Kolb zum Ausgleich. In der Schlussphase der Partie spielten beide Mannschaften mit offenem Visier: Wacker brauchte die Punkte dringend für ihre tabellarische Situation, die Clubfrauen wollten sich mit einem Punkt nicht zufrieden geben. Nach einem Steilpass wurde Madl kurz vor dem Strafraum deutlich in höchster Not zu Fall gebracht und der möglichen Entscheidung beraubt, der Pfiff blieb zur Verwunderung aller jedoch unverständlicherweise aus. In der 88.' Minute gelang dem Club aber die sportliche Reaktion: Nach Solo und überlegtem Querpass von Tietz erzielte Madl den vielumjubelten 2:1 Siegtreffer (88.'). Nach kurzer Regenerationspause steht am Mittwoch bereits das BFV-Poakl-Halbfinale auf dem Spielplan, ehe am kommenden Wochenende der SC Sand gastiert.

Stimmen zum Spiel:

Cankaya: „Wir hatten in der ersten Halbzeit schon die Möglichkeit mit mindestens 5:0 in die Pause zu gehen. So haben wir das Spiel noch viel zu lange offen gestaltet, ohne konsequent auch in der zweiten Halbzeit unsere Torchancen zu nutzen. Der Elfmeter pfiff gegen uns war korrekt, mehr kann und will ich einfach nicht mehr über die Schiedsrichterleistung sagen. Im weiteren Spielverlauf wurde es hektisch, wir haben kurz unsere Linie verloren, jedoch in den letzten 15 Minuten wieder unsere Idee umsetzen können, um verdient als Sieger vom Platz zu gehen."

Paulick: „Uns war bewusst, dass Wacker mit dem Rücken zur Wand steht und deshalb heute alles gegen uns reinhauen musste. Es war ein sehr kampfbetontes Spiel, was wir in der ersten Halbzeit aufgrund der etlichen Chancen schon hätten für uns entscheiden müssen. Im Endeffekt haben wir es uns unnötig schwer gemacht und müssen in den letzten Spielen einfach vor dem Tor konsequenter sein. Dennoch sind es verdiente drei Punkte, weil wir über 90 Minuten die dominierende Mannschaft waren. Jetzt heißt es schnell regenerieren und den vollen Fokus auf das Pokalhalbfinale zu richten."

May: „Heute haben wir zwei verschiedene Halbzeiten erlebt. In der ersten Halbzeit haben wir das Spiel dominiert, aber leider unsere unzähligen Chancen nicht konsequent nutzen können, wodurch wir nur mit einer 1:0 Führung in die Halbzeitpause sind. Danach war es eher ein offeneres Spiel, in dem wir gerade nach dem 1:1 etwas den Faden verloren, uns aber dann wieder in die Partie hineingekämpft haben. Aber auf Grund der guten ersten Halbzeit war der Sieg verdient und nun liegt der Fokus auf dem Pokalspiel am Mittwoch."