Zum Hauptinhalt springen

FSV Gütersloh 2009 - 1. FC Nürnberg 2:1 (0:0) 

Foto: Hendrik Schuur

Bei idealem Fußballwetter in der Tönnies Arena in Rheda-Wiedenbrück fanden die Gastgeberinnen nach Anpfiff  um 11:00 Uhr deutlich besser ins Spiel. Bereits in der dritten Spielminute zappelte der Ball im Netz der Club-Frauen. Der Treffer wurde wegen Abseits jedoch nicht gegeben. Mit viel Zug zum Tor erspielte sich der deutlich aktivere FSV in der Anfangsphase Chancen fast im Minutentakt. 
In der 26. Minute dann ein erstes Ausrufungszeichen per Weitschuss durch den FCN. Spritzig, mit gefälligen Kombinationen und oft nur durch Fouls zu stoppen sowie taktisch geschickt erspielten sich die Ostwestfälinnen recht viele Freistoßmöglichkeiten, die jedoch nichts Zählbares einbrachten. So ging es torlos in die Halbzeitpause. Auch nach Wiederanpfiff wirkte der FSV entschlossener und frischer. In der 49. Spielminute netzte L. Kreil
per direktem Freistoß ein. In der Folgezeit entwickelte sich ein ausgeglicheneres Spiel und die Latte verhinderte einen schnellen Ausgleich der Clubfrauen. Nach einem Foul der FSV-Keeperin Rolle an FCN-Goalgetterin Nastassja Lein zeigte die Schiedsrichterin in der 64. Spielminute auf den Elfmeterpunkt. Neuzugang Lara Felix ließ sich diese Gelegenheit nicht entgehen und verwandelte sicher zum 1:1 Ausgleich. Nach einem Lattentreffer für den FSV verteidigten die Clubfrauen insgesamt besser und es kam lange Zeit nicht zu weiteren FSV-Standardsituationen in Strafraumnähe. Mit einem überraschenden Pfiff wurde die Schlussphase eingeläutet. Ein direkter Freistoss innerhalb des 16-Meter Raums des Clubs blieb noch ohne Folgen, wenige Zeigerumdrehungen später kam jedoch der lucky punch für den FSV durch J. Baumgärtel. Das bedeutete das bittere 2:1 in der Nachspielzeit gegen die Clubfrauen. Hatte der FCN in der vorherigen Saison beim spektakulären 3:4 Auswärtssieg im April an gleicher Stelle noch das Glück auf seiner Seite, so war die Freude beim Schlusspfiff diesmal bei den Gastgeberinnen.

Highlights vom Spiel