Zum Hauptinhalt springen

Neuzugang am Valznerweiher

Wechsel von Kerstin Bogenschütz in die Noris

Foto: imago
Foto: imago

Herzlich Willkommen in Nürnberg, Kerstin. Der Verein hat gestern verkündet, dass es nun offiziell ist. Du wechselst vom FC Saarbrücken an den Valznerweiher. Wie fühlt es sich an?
Einfach super. Es ist wirklich ein tolles Gefühl jetzt Teil vom traditionsreichen „Club“ zu sein. Ich bin voller Vorfreude auf die bevorstehenden Aufgaben und das junge und ambitionierte Team.

Du hast bei Borussia Mönchengladbach in der 1. Liga gespielt, du bist eine erfahrene Spielerin und hast dich jetzt für den Club entschieden. Was waren die Hauptgründe für diesen Schritt?
Hauptsächlich überzeugt hat mich die attraktive und erfolgsversprechende Spielidee des Trainerteams, mit der ich mich sehr gut identifizieren kann. Und vor allem auch die professionelle Herangehensweise und das entsprechende Umfeld, das für einen Aufsteiger sicher nicht alltäglich ist.

Du musst dich mit drei Worten beschreiben. Was erwartet die Clubfans und die Mannschaft?
Eine motivierte Teamplayerin - technisch & taktisch versiert – mit der nötigen Ruhe am Ball.

Bald geht auch die Vorbereitung auf die 2. Liga los. Was sind deine Erwartungen für die kommende Saison? Die Liga wird ja wieder eingleisig.
Ich habe ja bereits die eingleisige und zweigleisige 2. Bundesliga gespielt. Im direkten Vergleich ist meiner Erfahrung nach die eingleisige Liga mit mehr Aufwand verbunden, jedoch vom fußballerischen Niveau viel höher einzustufen. Ich persönlich freue mich daher wahnsinnig auf die kommende Saison. Ich denke, dass wir uns als Aufsteiger sicher erst einmal zurechtfinden und etablieren müssen, was aber meiner Einschätzung nach mit unseren Möglichkeiten durchaus machbar erscheint.

Nürnberg ist die schönste Stadt der Welt.“ Konntest du schon was wahres an dem Zitat finden? Wie sind deine ersten Eindrücke?
Ich konnte bisher leider noch nicht die Stadt erkunden, aber mit beispielsweise dem Dutzendteich habe ich schon erste Stellen der Stadt gesehen und ich denke, dass man sich hier wirklich wohl fühlen kann.