Zum Hauptinhalt springen

SG 99 Andernach – 1. FC Nürnberg 3:1 (2:1) 

Hendrik Schuur
Hendrik Schuur

Nach dem historischen DFB-Pokal-Auftritt im Max-Morlock-Stadion von 17.302 Zuschauern - hatte auf die Stunde genau eine Woche später - der 2. Liga-Alltag die Clubfrauen wieder. Sie gastierten bei mildem, trockenen  Herbstwetter in einer der ältesten Städte Deutschlands: Andernach. Am östlichen Rand der Vulkaneifel, idyllisch am Rhein im nördlichen Rheinland-Pfalz gelegen, bot die Bäckermädchen-Stadt ein starkes Kontrastprogramm. Nur circa 1% der Zuschauerkulisse vom Pokalkracher verfolgten beste Fußballunterhaltung auf dem Rasen. 

Direkt vom Anpfiff weg entwickelte sich ein abwechslungsreiches Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Die Gastgeberinnen, sichtlich beflügelt von einem Auswärtssieg in Leipzig und die Clubfrauen, gepusht durch das DFB-Pokal-Event boten sich einen offenen Schlagabtausch. Der Führungstreffer für den 1. FCN durch Elena Mühlemann wurde in der 34. Minute nach lautstarker Ansage von Heimtrainer Florian Stein durch Magdalena Schumacher ausgeglichen. Zum psychologisch ungünstigen Zeitpunkt gingen die Gastegeberinnen kurz vor dem Pausenpfiff durch Kapitänin Lisa Umbach mit 2:1 in Front und anschließend in die Kabine. Das Pausengetränk gab den Gastgeberinnen weitere Kraft und so konnte in der 54. Spielminute die ehemalige DFB-U20 Auswahlspielerin Kathrin Schermuly das 3:1 erzielen.

In der Folgezeit spielten die Andernacherinnen die Partie im Stile einer recht gefestigten Spitzenmannschaft zu Ende. Der FCN kam gegen die recht sicher stehende Heimelf nur relativ selten zu zwingenden Torchancen und zog somit am Ende gegen das Team aus Andernach den Kürzeren. Nun gilt es am Wochenende, die Heim-Hausaufgaben gegen den FC Ingolstadt zu erledigen. Um 14 Uhr ist am Sonntag Anpfiff am Valznerweiher. Wir freuen uns auf die Unterstützung am Spielfeldrand.

Highlights vom Spiel